PA 825 VPOD Region Basel (bis 31.12.2007: VPOD Sektion Basel-Stadt), 1890-2009 (Fonds)

Archivplan-Kontext

 

Identifikation:

Signatur:PA 825
Titel:VPOD Region Basel (bis 31.12.2007: VPOD Sektion Basel-Stadt)
Entstehungszeitraum:1890 - 2009
Verzeichnungsstufe:Fonds
 

Kontext:

Aktenbildner/Provenienz (Link): VPOD Region Basel (Basel)
Verwaltungsgeschichte/Biografische Angaben:1. Die Geschichte der Sektion Basel

Die Initiative zur Organisierung des Staatspersonals ging in Basel von den Arbeitern des Baudepartements aus. Im Mai 1891 fand die konstituierende Sitzung des "Vereins der vereinigten Staatsarbeiter", dem späteren "Staatsarbeiterverein Basel", statt. Im Jahre 1898 vereinigten sich die Arbeiter des Gas-, Wasser- und Elektrizitätswerks, die 1911 den Namen "Verein der Arbeiter des Sanitätsdepartements" annahmen. Diese zwei Organisationen waren die Mitbegründer der Dachorganisation des Staatsarbeiterverbandes Basel im Jahre 1901. Sie nahmen auch auf nationaler Ebene an der konstituierenden Sitzung des "Verbandes der Gemeinde- und Staatsarbeiter der Schweiz" im Jahre 1905 teil. Erst 1917 fusionierte der "Verein der Arbeiter des Sanitätsdepartements" mit dem "Staatsarbeiterverein Basel".

Die Strassenbahner organisierten sich ebenfalls in verschiedenen vereinen - unter anderem im "Verein der Basler Strassenbahn-Angestellten" im Jahre 1897. Im selben Jahr wie den Staatsarbeitern , 1905, gelang den Strassenbahnern die Gründung des "Schweizerischen Strassenbahnerverbandes". Der Zusammenschluss diese beiden Landesverbände erfolgte im Jahre 1920. In Basel kam die Fusion der beiden Sektionen, jener des Staatspersonals und jener der Strassenbahner, im Jahre 1926 zustande.

1924 änderte der "Schweizerische Gemeinde- und Staatsarbeiterverband" seinen Namen zu "Schweizerischer Verband des Personals öffentlicher Dienste (VPOD)". Diese Namensänderung wurde als notwendig erachtet, weil die Mitglieder sich anders zusammensetzten: Zu den ungelernten Arbeiterinnen und Arbeitern gesellten sich gelernte Berufsarbeiter und Berufsarbeiterinnen, Angestellte und Beamte, die in rechtlich verschiedenen Anstellungsverhältnissen standen.
1920 wurde ein lokales Sekretariat eingerichtet.

2007 erfolgte die Fusion mit der Gewerkschaft Erziehung. Die breite nationale Diskussion, die um die Revision und Harmonisierung der Bildungslandschaft entstanden war, wirkte als Katalysator. Es erschien der Gewerkschaft wichtiger denn je, dass die Bildungsgewerkschaften aktiv und vernetzt in die bildungspolitische Diskussion eingreifen. Mit dem Zusammenschluss von Gewerkschaft Erziehung und VPOD sollten die gewerkschaftlichen Kräfte gestärkt und die regionale bildungspolitische Zusammenarbeit ermöglicht werden. Die Gewerkschaft Erziehung gewann dabei den Anschluss an die nationale Bildungspolitik sowie den Zugang zu den sozialpartnerschaftlichen Gremien des Kantons Basel-Stadt.

Per 1. Januar 2008 fusionierten der VPOD Sektion Basel-Stadt und der VPOD Sektion Basel-Landschaft zum VPOD Region Basel.


2. Gliederung der Sektion Basel

Die Sektion Basel des VPOD gliedert sich heute (1990) in: Urabstimmung, Sektions- und Generalversammlung, Gruppen, Kommissionen, Sektionsvorstand, Geschäftsleitung, Geschäfts- und Rechnungsprüfungskommisison, Beschwerdekommission und Sekretariat.

Die kleinsten Einheiten sind die Gruppen, die sich aus im gleichen Betrieb beschäftigten oder im gleichen Anstellungsverhältnis stehenden Verbandsmitgliedern zusammensetzen. Mehrere Gruppen innerhalb eines Departements oder einer Direktion können eine Verwaltungsgruppe bilden. Während früher alle Gruppen in Verwaltungsgruppen zusammengefasst waren, existiert heute (1990) nur die Verwaltungskommission BVB. Auf der Verbandsebene gibt es Verbandskommisisonen, die die Angehörigen des gleichen Berufs vereinigen, wie beispielsweise das 1920 gegründete Energiekartell, das Mitarbeiter der städtischen, kantonalen und interkantonalen Elektrizitätswerke zusammenfasst.

In ständigen oder zeitlich befristeten Kommissionen werden übergeordnete Sachgeschäfte behandelt. In anderen Kommissionen schliessen sich bestimmte Mitgliederkategorien zusammen, wie beispielsweise in der Frauenkommission.
 

Zugangs- und Benutzungsbedingungen:

Rechtsstatus:Depositum
Zugangsbestimmungen:Es gelten besondere Benutzungsbestimmungen.
 

Sachverwandte Unterlagen:

Veröffentlichungen:"Und dass nur ein Mittel dagegen hilft, nämlich die Organisation" VPOD Sektion Basel 1891-1991. Hg. vom Verband des Personals öffentlicher Dienste (VPOD) Sektion Basel, redigiert von Sabine Braunschweig, Bernard Degen und Josef Zwicker. Basel 1991.
 

Kontrolle:

Erschliessungsgrad:Detailliert
Aufnahmedatum:21.09.2001
 

Deskriptoren

Einträge:  Verband des Personals öffentlicher Dienste (Personenbegriffe\)
 

Verwandte Verzeichnungseinheiten

Verwandte Verzeichnungseinheiten:Verwandte VE in scopeArchiv:
PA 716 Sozialdemokratische Partei Basel-Stadt, 1844-1985 (Fonds)

Verwandte VE in scopeArchiv:
PA 716b Sozialdemokratische Partei Basel-Stadt, Zugänge ab 1991, 1867-2005 (Bestand)

Verwandte VE in scopeArchiv:
PA 918 Arbeitsgemeinschaft der Baselstädtischen Staatspersonalverbände (AGST), 1947-1980 (Fonds)

siehe auch:
PA 227 Beamten- und Angestellten-Verband Basel-Stadt (BAV), 1896-2007 (Fonds)
 

Benutzung

Schutzfristende:31.12.2039
Erforderliche Bewilligung:Deponent
Physische Benützbarkeit:uneingeschränkt
Zugänglichkeit:Oeffentlich
 

URL für diese Verz.-Einheit

URL:http://query.staatsarchiv.bs.ch/query/detail.aspx?ID=134555
 
Startseite|Bestellkorbkeine Einträge|Anmelden|de fr it en
Online Archivkatalog des Staatsarchivs Basel-Stadt