PA 1062 Goldschmiede Zinsstag, 1863-1997 (Fonds)

Archive plan context


Identifikation:

Signatur:PA 1062
Titel:Goldschmiede Zinsstag
Entstehungszeitraum:1863 - 1997
Verzeichnungsstufe:Fonds

Kontext:

Aktenbildner/Provenienz (Text):Julius Gustav Adolf Zinsstag-Kradolfer und Adolf Zinsstag-Preiswerk
Verwaltungsgeschichte/Biografische Angaben:Julius Gustav Adolf Zinsstag-Kradolfer (1838-1915), der 1865 als Goldschmied aus Ravensburg, Deutschland, nach Basel gekommen war, eröffnete am 10. August 1868 einen kleinen Laden an der Stadthausgasse mit einem anfänglichen Betriebskapital von Fr. 1350.90. Das Geld hatte er von seinem Vater Johann Gottfried Zinsstag-Simonius (1800-1870) und seinem Bruder, vermutlich von dem ebenfalls in Basel ansässigen Adrian Zinsstag-Wagner (1830-1902), erhalten. Während mehreren Jahren übernahm er Aufträge von seinem bisherigen Meister Johann Jakob Handmann, die ihm das geschäftliche Überleben ermöglichten. 1870 heiratete er Anna Barbara Kradolfer, die ihn im Geschäft unterstützte und den Kontakt mit der Kundschaft pflegte. 1872 zog der Betrieb in einen günstiger gelegenen Laden an der Gerbergasse 37. Bereits zwei Jahre später folgte der Umzug in das Haus an der Gerbergasse 45, das Zinsstag käuflich erworben hatte.
Von 1893 bis 1896 absolvierte der Sohn Adolf Zinsstag (1878-1965) eine Lehre als Goldschmied im elterlichen Betrieb. Nach seinen Wanderjahren kehrte Adolf Zinsstag 1901 wieder nach Basel zurück und arbeitete für seinen Vater. Im Jahr 1903 trat als erster Lehrling Jakob Steinbrunner in die Firma ein, der er danach über 55 Jahre treu blieb.
Adolf Zinsstag, der 1902 Mathilde Preiswerk (1880-1952) geheiratet hatte, übernahm unterstützt von seiner Frau 1907 das Geschäft, und konnte nach dem Kauf der Nachbarliegenschaft Gerbergasse 47 die beiden Häuser abreissen und einen grösseren Neubau ("zum Rheingold") errichten lassen.
Der Sohn von Adolf und Mathilde Zinsstag-Preiswerk, Walter Zinsstag (1918-2004), absolvierte seine Ausbildung zum Goldschmied in einer befreundeten Firma in Basel. Bei Aufenthalten in Schaffhausen und Genf lernte er insbesondere das Fassen, d. h. das Befestigen von Edelsteinen in Schmuckstücken, was das Geschäft später von solchen Spezialisten unabhängig machte. 1948 übergab ihm sein Vater den Betrieb.
1968 arbeiteten fünf gelernte Goldschmiede, ein Graveur und zwei Lehrlinge unter der Leitung von Walter Zinsstag-Scheibler in der Werkstatt und zwei Verkäuferinnen und eine Lehrtochter unter der Führung von Ottilie Zinsstag-Scheibler (Heirat 1943) im Laden. In der Werkstatt wurden ausserdem die Lehrlinge Basels geprüft.
1983 musste Walter Zinsstag sein Fachgeschäft für Gold- und Silberwaren - das älteste in Basel - verkaufen, weil sein Sohn Johann Jakob genannt Hansjakob Zinsstag (1946-) nach seinem Lehrabschluss als Goldschmied 1968 auf seiner berufsbildenden Wanderfahrt in Australien sesshaft wurde und sich in der Umgebung von Melbourne niederliess, wo er auch ein eigenes Geschäft eröffnete.
Unter dem neuen Namen "Zinsstag Goldschmied, Inhaber Ralph Düby" führt Ralph Düby, der zuvor während 25 Jahren Werkstatt-Chef in einem Atelier für kunsthandwerklichen Schmuck und zum Zeitpunkt der Übernahme Obmann der Experten für die Lehrabschlussprüfungen in seinem Gewerbe in den Kantonen Basel-Stadt, Basel-Landschaft, Aargau und Solothurn war, seit 1983 das Geschäft zusammen mit seiner in Verkauf und Administration tätigen Frau. Spezialität des Hauses sind grosse Silberstücke, die neben Schmuck aus Gold und Silber verkauft werden. Besonderes Augenmerk gilt auch den mit Sorgfalt gepflegten Reparaturen.
Im Familienbetrieb arbeiteten 1983 neben den Inhabern neun Vollzeitbeschäftigte, nämlich zwei im Laden und fünf Goldschmiede und zwei Graveure in der Werkstatt. Die Verkaufsfläche betrug zu diesem Zeitpunkt 40 m2; für Werkstatt, Büro und Lager standen 100 m2 zur Verfügung.

Zugangs- und Benutzungsbedingungen:

Rechtsstatus:Eigentum des Staatsarchivs Basel-Stadt
Zugangsbestimmungen:Es gelten die allgemeinen Benutzungsbestimmungen des Staatsarchivs Basel-Stadt.

Sachverwandte Unterlagen:

Veröffentlichungen:Zinsstag, Adolf. Eine 700-jährige Familien-Geschichte über das Geschlecht und den Sippen-Namen Zinsstag. Basel [1953]
Zinsstag, Adolf. Helge und Gschichte us em alte Basel. Basel 1964.
Zinsstag, Walter. 1868-1968 Goldschmied Zinsstag Basel. [Basel 1968].

Kontrolle:

Erschliessungsgrad:Detailliert
Aufnahmedatum:11/7/2002
 

Descriptors

Entries:  Goldschmiede Zinsstag (Personenbegriffe\)
  Zinsstag (Familie) (Personenbegriffe\)
 

Related units of description

Related units of description:siehe auch:
Stammbäume 292 Zinsstag, 1250 (ca.)-1952 (Serie)
 

Usage

End of term of protection:12/31/2027
Permission required:Gemäss Archivgesetz BS
Physical Usability:uneingeschränkt
Accessibility:Oeffentlich
 

URL for this unit of description

URL:http://query.staatsarchiv.bs.ch/query/detail.aspx?ID=202010
 

Social Media

Share
 
Home|Login|de fr it en
Online Catalogue of the State Archives Basel-Stadt