BILD Falk. Sammlung Falkeisen, 16. Jh.-19. Jh. (Bestand)

Archivplan-Kontext

 

Identifikation:

Signatur:BILD Falk.
Titel:Sammlung Falkeisen
Entstehungszeitraum:16. Jh. - 19. Jh.
Verzeichnungsstufe:Bestand
Anzahl:1130
Archivalienart:Bild
 

Kontext:

Bestandsgeschichte:1907 konnte auf Initiative Rudolf Wackernagels aus der im Kupferstichkabinett deponierten Falkeisenschen Prospektensammlung der in sich geschlossene Basler Teil herausgelöst und als Depositum der Kirche in die Bildersammlung des Staatsarchivs eingebunden werden. Der Bestand umfasst 885 Blätter von teilweise ausserordentlich hohem dokumentarischem Wert. Dazu gehören unter anderem etwa 80 Aquarelle von Strassenzügen, einzelnen Gebäuden sowie Grabmälern und Grabinschriften von Peter Toussaint (1793-1865).

1909 überliess das Kupferstichkabinett dem Staatsarchiv abermals einen bedeutenden Teil der Falkeisenschen Prospektensammlung als Depositum. Dabei handelt es sich um 246 Zeichnungen Emanuel Büchels (1705-1775), der als der einzige namhafte Basler Zeichner auf dem Gebiet der topografischen, naturwissenschaftlichen und archäologischen Darstellung zwischen 1735 und 1775 gilt.

Diese insgesamt über 1000 Bilder (Bleistiftzeichnungen, Pinselzeichnungen, aquarellierte Tuschzeichnungen und Kupferstiche) bilden im Staatsarchiv seither die in sich geschlossene Sammlung Falkeisen.

Hieronymus Falkeisen-Hauser (1758-1838) wurde in Arisdorf als Sohn des Pfarrers Theodor Falkeisen-Bernoulli geboren. Nach seinem Theologiestudium trat er 1784 seine erste Stelle als Waisenhauspfarrer an. 1791 wurde er Pfarrhelfer in der Theodorskirche und bereits zwei Jahre später Pfarrer der grossen Innerstadtgemeinde St. Leonhard. 1816 schliesslich stieg er - inzwischen 58-jährig - zum Pfarrer und Antistes (Kirchenvorsteher) am Münster auf.
Falkeisen stammte aus einer Familie, in der sowohl die Sammeltätigkeit eine wichtige Rolle spielte, als auch das Interesse für Geschichte besonders ausgeprägt war. Als sein Vater Theodor Falkeisen 1815 starb, gingen dessen Sammlungen in den Besitz seines Sohnes über. Unter anderem hatte der Vater eine grosse Sammlung von Grafiken, Zeichnungen und Aquarellen, die sogenannte Falkeisensche Prospektensammlung, besessen, welche die gesamte Schweiz umfasste. Diese ergänzte und erweiterte Hieronymus Falkeisen systematisch.

2007 wurden die handschriftlichen Inventarbücher digitalisiert und in die Datenbank ScopeArchiv integriert. Bei der Digitalisierung wurden wenige Anpassungen vorgenommen: Angaben zu Herkunft und Erwerbung sind nicht mehr in gesonderten Feldern zu finden wie in den Inventarbüchern, sondern im Kommentarfeld. Angaben zum Verfertiger, die in den Findbüchern teilweise im Feld Technik (bzw. Art der Ausführung) aufgeführt sind, wurden im Feld Verfertiger erfasst. Da keine Nacherschliessung vorgenommen wurde, gilt sowohl für die Invantarbücher als auch für die elektronischen Daten, dass sie zum Teil unvollständig und ungenau sind. Dies bedeutet auch, dass der Bestand nicht dem gegenwärtigen Standard des Staatsarchivs entspricht. Die Serie E ist bisher nicht detailliert erschlossen worden.
 

Inhalt:

Inhalt:Verteilt auf 7 Abteilungen (A-Fb) beinhaltet die Sammlung vor allem Ansichten von Basel und der Umgebung, von einzelnen Gebäuden der Stadt sowie Darstellungen von historischen Ereignissen. Darunter sind wertvolle Bilder wie Stiche von M. Merian, eine grosse Anzahl der Zeichnungen von E. Büchel, Aquarelle von P. Toussaint, u.a. Diese Sammlung beinhaltet Drucke, Graphiken, Zeichnungen, Aquarelle. Die Bilder sind mit einer Laufnummer versehen und auf Kartons montiert.
Bewertung und Kassation:Es wurden keine Kassationen vorgenommen.
Findhilfsmittel:Inventarbücher. Handschriftlich erfasst sind Titel bzw. eine Kurzbeschreibung, Verfertiger, Technik, Format und Datum des Ankaufs. Zusammen mit den übrigen Namensammlungen und der Hauptsammlung hauptsächlich nach topographischen Kriterien verstichwortet (in Zettelkartei). Von den Zeichnungen von Büchel gibt es Zeigbücher.
 

Zugangs- und Benutzungsbedingungen:

Rechtsstatus:Depositum
Zugangsbestimmungen:Es gelten die allgemeinen Benutzungsbestimmungen des Staatsarchivs Basel-Stadt. Falk.Fa. und Falk. Fb sind für Benutzer und Benutzerinnen gesperrt.
Copyright/Reproduktionsbestimmungen:Die Veröffentlichung von Bildmaterial aus dem Staatsarchiv unterliegt besonderen Bestimmungen und bedarf in jedem Fall einer Genehmigung. Sie kann gebührenpflichtig sein. Es gilt das Reglement betreffend Nutzung und Veröffentlichung von reproduziertem Bildmaterial aus dem Staatsarchiv Basel-Stadt (Bildnutzungsreglement).
 

Sachverwandte Unterlagen:

Literatur zum Bestand insgesamt:Bildgeschichten : aus der Bildersammlung des Staatsarchivs Basel-Stadt 1899-1999. - Basel : Schwabe, 1999, S. 91-112
 

Kontrolle:

Erschliessungsgrad:Detailliert
Aufnahmedatum:16.04.2006
Revisionsdatum:24.08.2007
 

Behältnisse

Anzahl:1
 

Benutzung

Schutzfristende:31.12.1930
Erforderliche Bewilligung:Gemäss Archivgesetz BS
Physische Benützbarkeit:uneingeschränkt
Zugänglichkeit:Oeffentlich
 

URL für diese Verz.-Einheit

URL:http://query.staatsarchiv.bs.ch/query/detail.aspx?ID=244823
 
Startseite|Bestellkorbkeine Einträge|Anmelden|de fr it en
Online Archivkatalog des Staatsarchivs Basel-Stadt