ED-REG 12 Archäologische Bodenforschung, 1960-1998 (Fonds)

Archive plan context


Identifikation:

Signatur:ED-REG 12
Titel:Archäologische Bodenforschung
Entstehungszeitraum:1960 - 1998
Verzeichnungsstufe:Fonds

Kontext:

Aktenbildner/Provenienz (Link): Archäologische Bodenforschung (Basel)
Verwaltungsgeschichte/Biografische Angaben:Die Gründung der staatlichen Archäologischen Bodenforschung (AB) erfolgte im Jahr 1962. Die Initiative ging auf die Historische und Antiquarische Gesellschaft (HAG) zu Basel zurück, welche seit dem 19. Jahrhundert archäologische Grabungen auf dem Kantonsgebiet tätigte. Der erste Kantonsarchäologe Ludwig Berger (1933- ), der das Amt zwei Jahre inne hielt, legte folgende Hauptaufgaben fest: Verfolgung der Bauvorhaben, Überwachung der Baugruben, Notgrabungen, Bergung und Ablieferung der Funde, Dokumentation zur Archäologischen Bodenforschung des Kantons etc. (inkl. Erschliessung der Bestände im Historischen Museum) und Erstellen eines Plans der Stadt mir ur- und frühgeschichtlichen Fundplätzen. Die AB bestand einzig aus dem Kantonsarchäologen und unterstand der Kommission für Bodenfunde (siehe ED-REG 35).

Die rechtliche Grundlage der AB bestand in der kantonalen Verordnung vom 15. Februar 1946, welche auf Artikel 724 des Zivilgesetzbuches Bezug nimmt (Anzeigepflicht für anthropologische und archäologische Funde). Allfällige Funde gelangten ins Historische Museum Basel, Skelettreste usw. ins Völkerkundemuseum. Hinsichtlich der Denkmalpflege grenzt sich die AB ab durch ihre Techniken, die sich aus frühgeschichtlichen Funden entwickelte und dadurch, dass sie für alles Unterirdische zuständig ist (Grabungen).
Zwei Jahrzehnte nach der Gründung der AB wurden die rechtlichen Grundlagen für Archäologie und Denkmalpflege in Basel im Gesetz über Denkmalschutz und in der Verordnung zu diesem Gesetz neu gefasst (Gesetz über den Denkmalschutz vom 20. März 1980 und dazu die Verordnung zum Gesetz über den Denkmalschutz vom 14. April 1982).

Rudolf Moosbrugger-Leu (1923- ) war Kantonsarchäologe von 1964 bis 1983. Er verstand es, die Archäologie den Betroffenen und dem allgemeinen Publikum näher zu bringen. Nicht zuletzt auch mit der Ausstellung im Historischen Museum Basel der 'Älteren Stadtgeschichte', die er gegen Ende seiner Tätigkeit konzipierte. Unter seiner Ägide wurde die AB ausgebaut. 1964 mit der Anstellung eines Grabungstechnikers und einer Halbtagesangestellten für die schriftlichen Arbeiten. 1972 wurde eine weitere wissenschaftliche Stelle geschaffen. 1979 waren 21 weitere - über Notstandskredite finanzierte Hilfskräfte bei der AB tätig. In den folgenden Jahren erweiterte sich der Personalbestand weiterhin, und einige bis anhin nur provisorische Stellen konnten in feste Stellen umgewandelt werden. Dies rechtfertigte sich durch die erhöhte Bautätigkeit in den archäologisch wichtigen Zonen der Stadt. Die Funde und deren Dokumentation nahmen enorm zu. Von 1972 bis 1987 stiegen die Grabungskredite um das zehnfache an, der Personalbestand um das Sechsfache. Ab 1983 nahm der Personalbestand des Grabungspersonals wieder etwas ab, derjenige des wissenschaftlich-technischen Bereichs blieb konstant.
Diese Erweiterung der AB war wesentlich geprägt durch die Leitung von Rolf d'Aujourd'hui (1937- ), der diese von 1983 bis 1998 innehatte und teilweise schon seit den 1970er Jahren Rudolf Moosbrugger vertreten hatte.

In den 1970er Jahren geriet durch die enorme Zunahme der Bautätigkeit - und damit der Grabungen - die Dokumentation etwas in Rückstand. Die Dokumentationsarbeit ist deshalb so zentral, weil sie die durch die Ausgrabung gelöschten archäologischen Befunde ersetzt. Mit neuen Techniken (synchrones Graben und Dokumentieren, neue Hilfsmittel) konnte der Rückstand teilweise aufgehoben werden. Doch sind nicht nur das Graben und Dokumentieren Verpflichtung der AB. Genauso ist es das Auswerten und Publizieren, um damit die Ur- und Frühgeschichte aber auch das Mittelalter nachvollziehbar zu machen.
Doch vollzog sich nicht nur ein struktureller und technischer Wandel, auch in der Zeitstellung veränderten sich die Grabungen. Waren vorher vornehmlich prähistorische und antike Siedlungsreste bearbeitet worden, wurden im Laufe der Zeit vermehrt auch mittelalterliche Teile des Stadtkerns ausgegraben. Damit wandelte sich die Arbeit von der Spurensicherung zur Stadtkernforschung.

Seit 1984 findet die AB ihr Domizil am Petersgraben 9-11, wo auch die universitären Seminarien für Ur- und Frühgeschichte untergebracht sind (vorher war die AB am Münsterplatz 2, am Steinenberg 6 und am Blumenrain 2 untergebracht, wobei die Fundabteilung im Schällenmätteli war).
Peter-Andrew Schwarz (1960- ) leitete die AB von 1998 bis 2002.

Zugangs- und Benutzungsbedingungen:

Rechtsstatus:Die Unterlagen sind Eigentum des Staatsarchivs Basel-Stadt.
Zugangsbestimmungen:Es gelten die allgemeinen Benutzungsbedingungen des Staatsarchivs.

Sachverwandte Unterlagen:

Veröffentlichungen:Archäologie in Basel. Fundstellenregister und Literaturverzeichnis. Jubiläumsheft zum 25jährigen Bestehen der Archäologischen Bodenforschung Basel-Stadt. Basel 1988.

Archäologische Bodenforschung des Kantons Basel-Stadt. Jahresberichte. 1962ff Bis 1988 in der Basler Zeitschrift für Geschichte und Altertumskunde, ab 1988 als selbständige Publikation.

Die Ratschläge Nummer 7650 (1981) und 7674 (1982)

Kontrolle:

Erschliessungsgrad:Detailliert
Aufnahmedatum:6/7/1999
Revisionsdatum:1/28/2004
 

Descriptors

Entries:  Aujourd'hui, Rolf d' (1937-) (Personenbegriffe\)
  Berger, Ludwig Rudolf (1933-2017), Prof. Dr. (Personenbegriffe\B)
  Moosbrugger, Rudolf (Leu) (1923-) (Personenbegriffe\)
  Schwarz, Peter-Andrew (1960-) (Personenbegriffe\S)
  Archäologische Bodenforschung (Personenbegriffe\)
 

Related units of description

Related units of description:siehe auch:
PA 88 Historische und Antiquarische Gesellschaft zu Basel, 1836-2002 (Fonds)

Verwandte VE in scopeArchiv:
ED-REG 1c 610 Archäologische Bodenforschung des Kantons Basel-Stadt (Serie)

Verwandte VE in scopeArchiv:
ED-REG 35 Kommission für Bodenfunde, 1960-1998 (Fonds)

Verwandte VE in scopeArchiv:
Bau AA 16. Archäologische Ausgrabungen, 1937-1940 (Serie)

Verwandte VE in scopeArchiv:
BD-REG 1 A 10-9 Kommission für Bodenfunde, 1966 (Serie)

siehe auch:
PA 781a C 18 Historische und Antiquarische Gesellschaft und Kommission für Bodenfunde, 1972 (Serie)
 

Usage

End of term of protection:12/31/2028
Permission required:Gemäss Archivgesetz BS
Physical Usability:uneingeschränkt
Accessibility:Oeffentlich
 

URL for this unit of description

URL:http://query.staatsarchiv.bs.ch/query/detail.aspx?ID=79878
 

Social Media

Share
 
Home|Shopping cartno entries|Login|de fr it en
Online Catalogue of the State Archives Basel-Stadt